Was ist A/B-Testing

A/B-Split-Testing ist eine Taktik, die im Marketing verwendet wird, um die Leistung von gegensätzlichen Elementen in Ihren Marketingbemühungen zu bestimmen. Im Fall von LinkedIn Ads ermöglicht Ihnen das Split-Testing, zwei Versionen Ihrer Anzeige oder Kampagne zu vergleichen, die sich nur in einem Element unterscheiden, um festzustellen, welche Variante dieses Elements besser abschneidet. Diese Variable könnte ein anderes Bild oder ein anderer Text sein, oder eine andere Art der Auswahl Ihrer Zielgruppe für die Kampagnen. Indem Sie die Leistung Ihrer Split-Test-Anzeige oder -Kampagne und damit die Auswirkung des variierten Elements messen, können Sie feststellen, welche Version einen höheren ROI für zukünftige Kampagnen liefert. Denken Sie daran, dass der statistische Unterschied signifikant genug sein muss, um die Wahrscheinlichkeit eines Zufalls auszuschließen. Bevor Sie mit dem Testen beginnen, müssen wir betonen, dass Sie immer nur EIN Element zur gleichen Zeit testen sollten. Das bedeutet, dass Ihre beiden Kampagnen bis auf die eine Variable, die Sie testen, identisch sein sollten. Wenn Sie zwei Elemente verändern, ist es unmöglich zu wissen, welches einen Unterschied gemacht hat.

Stil des Textes

Der Anzeigentext ist eines der ersten Elemente, die Sie testen sollten. Das Ziel ist es, herauszufinden, welcher Textstil eine erwünschte Aktion bei Ihrer Zielgruppe auslöst.
Jede Anzeigenkampagne enthält in der Regel vier Arten von Stilen: Fragenbasiert, wertebasiert, emotionsbasiert und statistikbasiert.

1. Fragenbasiert

Fragenbasierte Texte beginnen mit einer Frage und enden mit einem Call-To-Action. Die Frage spricht den Schmerzpunkt Ihrer Zielgruppe an, und der Call-to-Action fordert sie auf, einen Schritt weiter zu gehen, um die Lösung für ihren Schmerzpunkt zu erhalten.

2. Wertebasiert

Wertebasierte Texte beginnen mit der Angabe des Wertes, den Ihre Zielgruppe durch den Inhalt erhält, bevor sie mit einer Call-to-Action-Phrase enden. Der Wert ist die Lösung, nach der Ihr potenzieller Kunde sucht, und Call-to-Action sollte als der nächste logische Schritt erscheinen, den er unternehmen muss, um seinen Schmerzpunkt zu lösen.

3. Emotionsbasiert

Emotionsbasierte Texte beginnen damit, Ihrer Zielgruppe zu zeigen, dass Sie verstehen, was sie durchmacht, und enden mit einem Call-to-Action.

4. Statistikbasiert

Statistikbasierte Texte beginnen mit der Nennung einer signifikanten statistischen Zahl, die Ihre Zielgruppe zum Handeln anregt, bewegt oder überredet.
Tests zeigen, dass sich die Präferenzen von Zielgruppe zu Zielgruppe unterscheiden.

2. Auswahl des Publikums

LinkedIn verfügt über eine umfassende Auswahl an Targeting-Optionen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe erreichen können. Sie können sie nach Job-Funktionen, Job-Titeln, Gruppen, Mitgliederfähigkeiten, Unternehmensgröße und Branchen filtern, um nur einige zu nennen. Wenn Sie LinkedIn-Anzeigen als Teil Ihrer Marketingstrategie verwendet haben, haben Sie vielleicht festgestellt, dass verschiedene Kombinationen von Filtern zu unterschiedlichen Zielgruppengrößen für Ihre Kampagne führen, selbst wenn Sie filtern, um denselben Zielgruppentyp zu erreichen.
Obwohl es einfach ist, nach ein paar Tests Schlussfolgerungen zu ziehen, ist es wichtig, agil zu bleiben und die Schlussfolgerung über längere Zeiträume weiter zu testen, um mit den Verhaltensänderungen in Ihrem Zielgruppenpool Schritt zu halten.

5. Gebotsstrategie

Hinsichtlich Social Media Ads haben Sie meistens die Auswahl zwischen Kosten pro Klick auf Ihre Anzeige und Kosten pro Anzahl an Impressionen. Es wird oft missverstanden, dass der Gebotsbetrag, den Sie eingeben, die Kosten für Ihre Anzeigen bestimmt. Das ist nicht ganz richtig, denn in Wirklichkeit bieten Sie gegen Ihre Konkurrenten, um die gleiche Zielgruppe zu erreichen. Der Betrag, den Sie am Ende pro Klick oder pro 1000 Impressionen bezahlen, kann mit Ihrem ursprünglichen Gebotsbetrag übereinstimmen oder auch nicht.
Es empfiehlt sich, Anzeigen mit beiden Gebotsstrategien zu schalten, um den besten ROI für Ihre Branche und Zielgruppe zu erzielen.

About the Author: Jonas Wathling

Published On: Juni 8, 2021Categories: Online MarketingTags: ,

Nehmen Sie gerne Kontakt bei Fragen auf

Kontakt